• home
  • location
  • Skulpturensammlung im Albertinum Dresden - Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
26 Wednesday
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
01 02 03 04 05 06 07

Skulpturensammlung im Albertinum Dresden - Staatliche Kunstsammlungen Dresden – all events

  Albertinum, Brühlsche Terasse/Georg-Treu-Platz
01067 Dresden
0351/49142000
skulpturensammlung.skd.museum
Pirnaischer Platz (bus 62, 75, 261, 305, 326, 328, 333, 360, 424; tram 1, 2, 3, 4, 7, 12)
Oct 23, 2018 16:00 guided tours

Ausstellungsrundgang mit Kathleen Reinhardt (Kuratorin)

[Rundgang]
Kontext Ruth Wolf-Rehfeldt und David Horvitz – Für Ruth, der Himmel in Los Angeles
details albertinum.skd.museum
  23/10/2018 16:00 23/10/2018 18:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Ausstellungsrundgang mit Kathleen Reinhardt (Kuratorin) Skulpturensammlung im Albertinum Dresden - Staatliche Kunstsammlungen Dresden 38 DD/MM/YYYY
Oct 28, 2018 16:00 discoveries

Zeichnen vor den Skulpturen, für Anfänger und Fortgeschrittene

[Mitmachaktion]
details skulpturensammlung.skd.museum
  28/10/2018 15:00 28/10/2018 17:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Zeichnen vor den Skulpturen, für Anfänger und Fortgeschrittene Skulpturensammlung im Albertinum Dresden - Staatliche Kunstsammlungen Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Skulpturensammlung im Albertinum 
Kunst von der Romantik bis zur Gegenwart

   











Im neu konzipierten "Albertinum. Kunst von der Romantik bis zur Gegenwart" ist mit der Präsentation der Skulpturensammlung und der Galerie Neue Meister die Kunst der Moderne in einem Umfang erlebbar, wie es zuvor in Dresden nicht möglich war. Die innovative Museumskonzeption steht für einen neuen Anfang in der Kunstpräsentation in Dresden und zeigt die Kunst vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis in die jüngste Gegenwart. Für die Skulpturensammlung beginnt die Moderne mit Werken des französischen Bildhauers Auguste Rodin. Er hat das Zeitalter der modernen Plastik und Skulptur eingeläutet und gilt als Vorreiter für eine Vielzahl von Stilrichtungen, die sich im 20. Jahrhundert herauskristallisiert haben. Die in der Ausstellung gezeigten Werke der klassischen Moderne und der Skulptur nach 1945 spinnen den Grundgedanken Rodins – die Subjektivität der Kunst – bis ins Heute weiter.

Auf die Kunst in der DDR wird mit Werken zum Beispiel von Wieland Förster, Werner Stötzer und Helmut Heinze in besonderer Weise eingegangen. Der Klingersaal – von der Skulpturensammlung und der Galerie Neue Meister als sinnlicher Epochenraum konzipiert – befasst sich mit der Kunst des Fin de Siècle, veranschaulicht mit Werken von Arnold Böcklin und Max Klinger bis zu Franz von Stuck und Sascha Schneider. Der Mosaiksaal widmet sich dem großen Thema Moral anhand von Skulpturen des Klassizismus mit einem Schwerpunkt auf Ernst Rietschel.

Die Skulpturensammlung umfasst Werke aus mehr als fünf Jahrtausenden – von den antiken Kulturen über alle Epochen der europäischen Plastik vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart. Das Herzstück der Sammlung – die Antikensammlung mit Skulpturen wie dem »Dresdner Knaben« sowie Vasen, Bronzen und Terrakotten – wird in einigen Jahren eine neue Aufstellung in der Osthalle des Semperbaus finden, die einst von Gottfried Semper für antike Skulpturen entworfen wurde. Bis es soweit ist, kann man sich in einem experimentellen Schaudepot im Albertinum einstimmen, wo ausgewählte Skulpturen für den Besucher in Szene gesetzt werden.
 

Öffnungszeiten Skulpturensammlung

10 bis 18 Uhr, montags geschlossen
 

Eintrittspreise - Ticket Albertinum

Gültig für: Skulpturensammlung und Galerie Neue Meister
Eintrittspreis normal: 10,00 Euro
Eintrittspreis ermäßigt: 7,50 Euro
Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren: frei
Gruppen ab 10 Personen, pro Person: 9,00 Euro
Audioguide: frei
 

Kombiticket Kunsthalle im Lipsiusbau und Gemäldegalerie Alte Meister

Eintrittspreis 14 Euro
 

Barrierefrei ins Museum Skulpturensammlung

Der stufenlose Zugang ist über den Georg-Treu-Platz möglich.

quelle skd.museum Foto1 emodd, Foto 2 skd