• home
  • row
  • LA SERATA CAMILLO – EIN ABEND VOLLER GENUSS IM HAUSE DES GRAFEN MARCOLINi
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
events |

LA SERATA CAMILLO – EIN ABEND VOLLER GENUSS IM HAUSE DES GRAFEN MARCOLINi

 

Vive la Joye, es tanzt der König - Melodien und Rhythmen zur Feier des Tages.

LA SERATA CAMILLO präsentiert in seiner 5. Saison Musik vornehmlich für Vergnüglichkeiten. Music von den privat Ergözlichkeiten, Bauren-Wirthschafften und Hochzeiten, Feuerwercken, Götter-Aufzügen, Illuminationen, Masqueraden, Opera, Lust-Lagern, Turnieren, Schäfereyen, Schlitten-Farthen.

Eintritt frei - Austritt erbeten. Bitte Reservieren. (03520799230)

Jan 2, 2020 19:00 Concert/Music

Neujahrsfeyer. Der Weise kann überall fröhlich seyn

[Klassik]
more
details www.marcolinihaus.de
location Marcolinihaus Moritzburg
Innenhof Marcolinihaus Moritzburg (c) PR   02/01/2020 19:00 02/01/2020 21:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Neujahrsfeyer. Der Weise kann überall fröhlich seyn Marcolinihaus Moritzburg 38 DD/MM/YYYY
Jan 4, 2020 15:00 Concert/Music

Neujahrskonzert Collegium Canticum Dresden

[Klassik]
details www.marcolinihaus.de
location Marcolinihaus Moritzburg
Innenhof Marcolinihaus Moritzburg (c) PR   04/01/2020 15:00 04/01/2020 17:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Neujahrskonzert Collegium Canticum Dresden Marcolinihaus Moritzburg 38 DD/MM/YYYY
 

Freuden- und Dank-, Buß- und Versöhnungsfeste, Frühlings-, Neujahrs-, Neu- und Vollmondfeste, Todten- und Geburtstagsfeste, Feste und Feiern fanden und finden zu unterschiedlichen Anlässen statt. Feste können öffentlicher oder privater Natur sein, haben im Ursprung oft einen religiösen Kern, dienen der Ordnung, stiften Gemeinschaft , erheben das Gemüt, reizen die Sinne, vertreiben Sorgen, setzen den Moment ins Recht.

Sie dienen der “Entwilderung und Zähmung unserer rohen Natur” und lassen ihr freien Lauf. Zwischen durchritualisiertem Festakt und wilder Orgie, zwischen gottesdienstlichen Übungen und lockeren Lustbarkeiten ist das Spannungsfeld groß, in dem wir uns, ganz auf die Musik bezogen, bewegen. “Mit Lustbarkeiten. Ein Geburtsfest, Nahmensfest, Siegesfest, Hochzeitfest, Freudenfest u. s. f. Ein großes Fest anstellen. Weil unter dergleichen Lustbarkeiten Essen und Trinken gemeiniglich die vornehmste ist, so wird auch wohl ein jeder Schmaus ein Fest genannt, welche Bedeutung auch das Lat. Festum und das Franz. Festin haben.”

(1) Schon mal gut, doch geht es um mehr: “Feste, man versteht darunter einen oder mehrere Tage, welche ein Verein von Menschen dem Andenken merkwürdiger Ereignisse gewidmet hat, und die man nun, unter Enthaltung von gewöhnlichen Geschäften,auf eine den Empfi ndungen, welche das Ereignis hervorruft , angemessene Weise zubringt, um diese Empfindungen auch Andern darzulegen und bei sich selbst theils zu erwecken, theils in einer gewissen Lebendigkeit zu erhalten.“

(2) Eine schon sehr bürgerliche Erklärung, die großen höfischen Feste als Staatsakte mit vor allem repräsentativem Charakter, werden davon nicht wirklich erfasst. Und fast immer ist Musik dabei, Funktionsmusik, von rechtsverbindlichem Charakter als Teil eines Krönungsrituals bis zum musicalischem Decorum. “Denn die meisten Menschen, vornehmlich aber der Pöbel, sind von solcher Beschaffenheit, daß bey ihnen die sinnliche Empfind- und Einbildung mehr, als Witz und Verstand vermögen.”

(3) Nicht Hof- und Staatsmusik soll unsere “Tage von vorzüglicher Wichtigkeit” bestimmen, sondern Sinnenfreuden und Veredlung des Gemüts. “Wenn auch nicht alle Ruhetage Feste waren, so sah man doch alle Feste als Ruhetage an, denn die Natur lehrt von selbst, daß man sich der gewöhnlichen Beschäft igungen enthalten müsse, wenn man sich mit aller Innigkeit heiligen Betrachtungen und Handlungen überlassen wolle.” (4) Möge jeder La Serata Camillo - Abend ein kleines Fest werden.

Quelle: Marcolini Haus Moritzburg