• home
  • event
  • Wie der Tau die Blumen tränkt Lieder und Gedichte aus Klassik und Romantik - Johann Franz Xaver Sterkel zum 200. Todestag
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
23 Thursday
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
musikalisch-literarisches Programm |

Wie der Tau die Blumen tränkt Lieder und Gedichte aus Klassik und Romantik - Johann Franz Xaver Sterkel zum 200. Todestag – Palais im Großen Garten Dresden | all events

 

Konzertreihe "Offenes Palais"

Wie der Tau die Blumen tränkt
Lieder und Gedichte aus Klassik und Romantik - Johann Franz Xaver Sterkel zum 200. Todestag

Julla von Landsberg - Gesang   -   Thomas Höhne - Gitarre

Johann Franz Xaver Sterkel: ein Name, den heute fast niemand mehr kennt. Seinerzeit jedoch war der Pianist und Komponist, der 1750 in Würzburg geboren wurde und daselbst 1817, vor genau 200 Jahren, auch starb, eine lebende Legende. Dem Liedschaffen Franz Xaver Sterkels ist das Programm »Wie der Tau die Blumen tränkt« gewidmet. Seine schönsten Lieder, darunter »Frühzeitiger Frühling« nach Johann Wolfgang von Goethe und »Die Blumen« nach Friedrich Schiller, entfalten im Zusammenhang mit Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert, Carl Maria von Weber und Carl Friedrich Zelter eine Strahlkraft, die vom Geist der Wiener Klassik getragen ist und zugleich in die der nachfolgende Komponistengenerationen weist. Sterkel in diesen Kontext einzuordnen,
scheint durchaus legitim: Neben deutsch- und italienischsprachigen Liedern schrieb er eine Oper, zehn Sinfonien, zwei Ouvertüren, Kammermusik, geistliche Musik und Vokalmusik, dazu ein umfangreiches Klavierwerk mit Kompositionen zu zwei und zu vier Händen. Für Erzbischof Karl Theodor von Dalberg leitete er ab 1802 die Hofmusik in Aschaffenburg – und wurde daselbst von keinem Geringeren als dem um 20 Jahre jüngeren
Ludwig van Beethoven besucht, was nicht ohne Folgen auf Beethovens Werk geblieben sein soll. Wenig später, 1811, wurde auch Carl Maria von Weber beim »berühmten Sterkel« in Aschaffenburg vorstellig

Quelle: grosser-garten-dresden