• home
  • event
  • Seiner Zeit voraus! Prinz Max von Sachsen - Priester und Visionär
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
22 Sunday
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 01 02 03 04 05 06
Wissen |

Seiner Zeit voraus! Prinz Max von Sachsen - Priester und Visionär – Schloss & Park Pillnitz Dresden | all events

Apr 13, 2019 - Nov 3, 2019
details www.schlosspillnitz.de
location Schloss & Park Pillnitz Dresden
Pillnitzer Platz (bus 63, P)
Leonardo-da-Vinci Straße (bus 63)
KIDS13/04/2019 03/11/2019 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Seiner Zeit voraus! Prinz Max von Sachsen - Priester und Visionär (Di - So 10:00 bis 18:00 Uhr | Schlossmuseum) Schloss & Park Pillnitz Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Eine Sonderausstellung der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH, Schloss & Park Pillnitz, in Zusammenarbeit mit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der Theologischen Fakultät Fulda


Prinz Max von Sachsen (1870-1951), Bruder des letzten sächsischen Königs Friedrich August III., ist in seinem Heimatland selbst weitgehend unbekannt. Doch es lohnt sich, diesen hochinteressanten Wettiner in unserer Sonderausstellung näher kennenzulernen!


Prinz Max war in vielen persönlichen Lebensentscheidungen seiner Zeit voraus: Als Experte für die Ostkirchen trat er für deren Einheit mit der Westkirche auf Augenhöhe ein und wurde vom Papst gemaßregelt. Im Ersten Weltkrieg erlebte der sächsische Prinz als freiwilliger Feldgeistlicher Kriegsgräuel und wurde zum bekennenden Pazifisten. Der König und Bruder schickte ihn deshalb nach Wermsdorf in eine, wenn auch recht lockere Internierung. Aus tiefster christlicher Überzeugung trat Max sowohl für die Lebensreform-Bewegung ein als auch für Vegetarismus und Tierschutz. Außerdem war er bekannt für seine materielle Bedürfnislosigkeit und Hilfsbereitschaft allen Notleidenden gegenüber. In Fribourg/Schweiz verbrachte Prinz Max die längste Zeit seines Lebens. Und nicht wenige Einwohner waren hier nach seinem Tod davon überzeugt, mit einem Heiligen zusammengelebt zu haben.


Eine Besonderheit im Vergleich zu anderen Wettinern: Die Ausstellung zeigt persönliche Gegenstände aus dem Besitz des Prinzen. Dazu gehören beispielsweise sein Feldaltar aus dem Ersten Weltkrieg, das von Königin Carola von Sachsen extra für ihn bestickte Messgewand für seine erste Messe in der Kapelle des St. Joseph-Stiftes in Dresden sowie die Monstranz einer kleinen Dorfkirche bei Eichstätt. Diese ließ Max anfertigen und mit Edelsteinen aus seinem Erbe verzieren und schenkte sie der Kirche.


Wir laden alle Besucher mit den Vornamen »Max«, »Maximilian«, »Maxim« oder »Maxi« in die Sonderausstellung ein. Sie erhalten ein Freiticket!