• home
  • event
  • Martin Mannig. Folk Futurism
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
24 Tuesday
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 01 02 03 04 05 06
Malerei/Grafik/Zeichnungen |

Martin Mannig. Folk Futurism – Städtische Galerie Dresden - Kunstsammlung (Museum Dresden) | all events

 

Die Welt des Martin Mannig - folkfuturism


Japan-Pop und erzgebirgische Volkskunst miteinander zu vereinen, ist nicht das erklärte Hauptziel von Martin Mannigs künstlerischer Arbeit, doch auch dieser Aspekt klingt in seinen Bildern und Zeichnungen an. Mit dem Begriff „folkfuturism“ umschreibt er die Fusion zwischen Traditionellem und Modernem. Der Titel entstand parallel zur Idee der Zusammenarbeit mit dem Museum für Sächsische Volkskunst, die zum konzeptuellen Ausgangspunkt für die Entstehung der eigens für unsere Ausstellung geschaffenen Installation „Volksrakete“ wurde. 

Schon während seines Studiums zog es Martin Mannig vor, seine Fähigkeiten der Darstellung von Figuren im Raum an seiner eigenen Sammlung von skurrilen Figuren zu schulen. Sein Motivreservoir speist sich nun, nach einer mehr als dreizehnjährigen Weiterentwicklung seines künstlerischen Konzepts, aus einer bizarren Mischung volkskünstlerischer Artefakte mit Charakteren, die Computerspielen, Horrorfilmen, Manga-Comics oder Kinderbüchern entstammen. Er legt es darauf an, Mehrdeutigkeit zu erzeugen, indem er bekannte Figuren dekonstruiert und so neu zusammenfügt, dass sich deren eingeschriebener Charakter gegen ihre visuelle Erscheinung kehrt. Das Triviale ist für ihn aber auch Mittel, um Brüche und formale Experimente im malerischen Medium sichtbar zu machen.

 

Die Städtische Galerie Dresden präsentiert die erste museale Überblicksschau  zum Werk von Martin Mannig. In einer komplexen Installation aus Gemälden, Zeichnungen, Filmen und den sie inspirierenden Figuren hat Martin Mannig dafür einen Überblick über Umfang und Struktur seiner künstlerischen Arbeit entwickelt. Die Besucher können die Verflechtung der einzelnen Arbeitsphasen anschaulich nachvollziehen ­– von der Auswahl und Inszenierung der Bildprotagonisten über zeichnerische Studien bis zu malerischen „Bildnissen“ im kleinen sowie „Ansammlungen“ und „Zirkulationsbildern“ im großen Leinwandformat.

Teil der Präsentation ist ein Zusammenspiel zwischen Figuren und anderen Objekten aus Martin Mannigs eigener Sammlung mit Exponaten aus dem Museum für Sächsische Volkskunst der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Durch seine Beschäftigung mit volkskünstlerischen Arbeitsweisen hat sich Martin Mannig auch ein neues Arbeitsfeld erschlossen: das Nähen. In aktuellen Werken verarbeitet er mit Nadel und Faden Leinwand-Versatzstücke und dreidimensionale Elemente zu einem neuen Bildganzen.

Zum Künstler: geb. 1974 in Freiberg, 1999-2004 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, bei Ralf Kerbach, lebt in Dresden

museen-dresden.de städtische Galerie