• home
  • event
  • Himalaya - Königreich zwischen Himmel und Erde
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
22 Wednesday
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
Reisebericht |

Himalaya - Königreich zwischen Himmel und Erde – Schauburg Dresden (Kino) | all events

 

„Hundert göttliche Zeitalter reichen nicht aus, um alle Wunder und Herrlichkeit des Himachal zu beschreiben“, heißt es in einer alten indischen Schrift. 

Wer einmal das Himalaya-Massiv gesehen hat, wie es sich über den Dunst der Niederungen erhebt, majestätisch, rein und klar in den Himmel aufsteigend, wird verstehen, dass die Inder ehrfürchtig zu seinen Gipfeln aufblickten, diese mehr dem Himmel als der Erde zuordneten und als Wohnsitze ihrer Götter verehrten. Vom Himalaya kommen die Flüsse – Indus, Ganges, Brahmaputra – von denen Millionen und Abermillionen Menschen abhängig sind. Von dort kommt das Leben.

 

In einer Zeit, als noch geographische Gegebenheiten, ethnische Zusammenhörigkeit und überkommene Traditionen das Gemeinwesen bestimmten, entstanden eine ganze Reihe kleiner Himalaya-Königreiche: Bhutan, Sikkim, Ladakh, Zanskar, Mustang, Guge, Muli. Manche von ihnen überdauerten viele Jahrhunderte und konnten ihre Unabhängigkeit bis ins letzte Jahrhundert behaupten. Ein einziges, Bhutan, sogar bis zum heutigen Tag.  Sie alle haben eines gemeinsam: Sie sind Erben des indischen Buddhismus, der sich auf vielfältigen Wegen über die gesamte Himalaya-Region verbreitete und sie kulturell befruchtete.
Bruno Baumann folgt den alten Wegen auf der höchst gelegenen ‚Fußgängerzone‘ der Welt; entlang der alten Salzstraße nach Mustang, über den Nangpa La, dem Weg der Sherpa, von Tibet nach Nepal, durch den „Grand Canyon“ des Himalaya nach Guge. Er besucht Klöster und Feste in Ladakh und erkundet Bhutan, wo Natur- und Kulturschutz an erster Stelle stehen und der Fortschritt nicht am Bruttosozialprodukt, sondern am Bruttosozialglück gemessen wird.
Im Rahmen der Durchquerung von Nepals „wildem Westen“ wird er Zeuge lebendigen Schamanismus, in Mustang zählt er zu den ersten Ausländern, die der Raja nach der Öffnung des Landes in seinem Palast in der mittelalterlich anmutenden Stadt Lo Manthang empfängt, in Bhutan steigt er zur Zeit der Rhodendronblüte zum Fuße des Götterberges Chomolhari auf. 

Die Besucher erwartet ein Feuerwerk an Bildern!
 
Bruno Baumann
Bruno Baumann, Jahrgang 1955, lebt als Schriftsteller und Filmemacher in München. In seinen Büchern, Filmen und Vorträgen versteht er es meisterhaft, persönliche Erlebnisse in den verschiedensten Kulturkreisen mit profundem Wissen zu spannenden Dokumentationen zu verdichten.Gegenwärtig gilt er als einer der besten Kenner Tibets und des Himalayaraums. Über zwanzig Reisen unternahm er allein zum heiligen Berg Kailash und in dessen Umgebung.

quelle: bilder-der-erde.de