• home
  • event
  • GRÄFIN COSEL
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
20 Tuesday
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Tanztheater |

GRÄFIN COSEL – Landesbühnen Sachsen | all events

 

GRÄFIN COSEL

TANZTHEATER VON CARLOS MATOS UND WENCKE KRIEMER DE MATOS MIT MUSIK VON ANTONIO VIVALDI UND JOHANN ADOLPH HASSE BIS HIN ZU KOMPOSITIONEN DER GEGENWART

Mar 15, 2018 19:30
details www.landesbuehnen-sachsen.de
all at Landesbühnen Sachsen
Landesbühnen Sachsen (bus 72, 324, 400; tram 4; suburban train S1)
15/03/2018 19:30 15/03/2018 21:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de GRÄFIN COSEL Landesbühnen Sachsen 38 DD/MM/YYYY
Apr 8, 2018 15:00
details www.landesbuehnen-sachsen.de
all at Landesbühnen Sachsen
Landesbühnen Sachsen (bus 72, 324, 400; tram 4; suburban train S1)
08/04/2018 15:00 08/04/2018 17:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de GRÄFIN COSEL Landesbühnen Sachsen 38 DD/MM/YYYY
 


Jeder Dresdner, der einmal die Burg Stolpen besucht hat, weiß, dass es sich bei der Reichsgräfin von Cosel um eine Frau mit einem äußerst tragischen Schicksal handelt: Fast 50 Jahre lebte sie eingesperrt auf dieser Burg! Und das, nachdem sie jahrelang die verwöhnte Mätresse des sächsischen Königs August des Starken gewesen war und ihm zudem drei Kinder geboren hatte. Wer brachte die schöne, intelligente aber auch ehrgeizige Frau zu Fall?

War sie es selbst, da sie sich – ihrer herausragenden Rolle bei Hofe sicher – in die Politik einzumischen begann? Verspielte sie die Gunst des Königs persönlich oder hatte sie sich mächtige Feinde geschaffen, die sie vom Hof zu entfernen trachteten? Das Eheversprechen, das sie dem verheirateten König abgerungen hatte für den Fall, dass er Witwer würde und auf dem sie trotzig bestand, wurde ihr schließlich zum Verhängnis ...

Der Tanzabend von Carlos Matos gibt Einblick in die bewegte Jugend einer der schillerndsten Gestalten der sächsischen Geschichte: Von ihrem Gefängnis aus erinnert sich Anna Constantia an die aufregende Zeit, als sie – noch Gattin des Freiherrn von Hoym – König August bei dem Brand ihres Hauses zum ersten Mal begegnete, an ihre glücklichen Jahre bei Hofe bis hin zu ihrer Verbannung nach Pillnitz und an ihren Fluchtversuch, der sie schließlich die Freiheit kostete. Eine Freiheit, mit der sie nach dem Tode des Königs allerdings nichts mehr anzufangen weiß:

Selbst wenn sie könnte – sie wird die Burg nicht mehr verlassen.

Quelle: landesbuehnen-sachsen