• home
  • event
  • Fjodor M. Dostojewski »Der Großinquisitor«
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
23 Thursday
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
literarisch-musikalisches Programm |

Fjodor M. Dostojewski »Der Großinquisitor« – Frauenkirche Dresden | all events

 

IFjodor M. Dostojewski »Der Großinquisitor«

Szenische Lesung - Text Friedrich Wilhelm Junge - Piano Michael Fuchs

In zeitlicher Nähe zu Fjodor Michailowitsch Dostojewskis (1821-1881) Geburtstag am Martinstag ist in der Unterkirche der Frauenkirche die Erzählung »Der Großinquisitor« zu erleben. Seit über hundert Jahren fasziniert der tiefgründige Text, der eine besondere literarische Auseinandersetzung mit der Figur Jesu Christi ist, das Publikum: Im Sevilla des 15. Jahrhunderts erscheint der Auferstandene, dessen gutes Wirken jedoch als Störung der kirchlichen Ordnung verstanden wird. Der Großinquisitor lässt Jesus verhaften, um ihn zu verhören. Doch alle an Jesus gerichteten Fragen beantwortet der Großinquisitor selbst und hält so einen entlarvenden Monolog über Freiheit, Schuld und die Bürde der Verantwortung. »Der Großinquisitor« ist ein Auszug aus Dostojewskis Roman »Die Brüder Karamasow«, bannt aber gerade als eigenständiger Text das Publikum. 

Friedrich-Wilhelm Junge ist als Schauspieler und ehemaliger Leiter des Dresdner Brettls eine Institution. Er war langjähriges Mitglied des Ensembles am Staatsschauspiel Dresden und spielte danach an der Volksbühne Berlin, dem Bayerischen Staatsschauspiel München und der Mailänder Scala. Seiner Heimat Dresden blieb er jedoch stets verbunden. Hier gründete er 1988 das Repertoiretheater Dresdner Brettl, das seit 1994 auf dem Theaterkahn, einem nah der Altstadt vertäuten Schiff, zu finden ist. Bis Anfang 2005 blieb Friedrich-Wilhelm Junge dessen künstlerischer Leiter. Zu seinen Paraderollen gehörte der Bassist in Süskinds »Kontrabaß«, der Mephostopilis in Marlowes »Faust« und den Pilatus in Bulgakows »Der Meister und Margarita«. Zu seinen weiten Repertoire zählen aber auch Programme von Kästner, Tucholsky, Ringelnatz, Heine und natürlich Dostojewski. Dessen »Großinquisitor«, ein Kapitel aus dem Roman »Die Die Brüder Karamasow, brachte er 1991 erstmals auf die Bühne und präsentierte es insbesondere gern in Kirchen wie der Dreikönigskirche in Dresden. Nach dem großen Erfolg in der Karwoche ist das Programm nunmehr erneut in der Unterkirche der Frauenkirche zu erleben.

quelle frauenkirche dresden