• home
  • event
  • Das Schweigen
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
18 Sunday
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 01 02
03 04 05 06 07 08 09
movie |

Das Schweigen – Technische Sammlungen der Stadt Dresden (Museum Dresden) | all events

 

Regie: Ingmar Bergman, Schweden 1953
95 Min.
Darsteller: Ingrid Thulin, Jörgen Lindström, Hakan Jahnberg u. a.

 

Zum Menü springen

KALENDER FILTERN

ART DER EVENTS

 Alle Ausstellungen Sonderausstellungen Veranstaltungen Ferienprogramm 

ZEITRAHMEN

 Heute Morgen Woche Monat 6 Monate 

MUSEEN

 Alle Stadtmuseum Städtische Galerie Technische Sammlungen Kunsthaus Dresden Leonhardi-Museum Weber-Museum Kraszewski-Museum Kügelgenhaus Palitzsch-Museum Schillerhäuschen 

Das Schweigen

Kino
Freitag, den 2. November, 20 Uhr 
Sonnabend, den 3. November, 20 Uhr 

Technische Sammlungen Dresden

ERNEMANN VII B 2018 - Klappe, die 36.
Ingmar Bergmann zum 100.

Bei seiner Erstaufführung war „Das Schweigen“ der bis dato am heftigsten umstrittene Film des schwedischen Regisseurs. Viele Kritiker scheuten sich nicht, ihr Unverständnis einzugestehen, und allerorten wurde gerätselt, was Bergman mit seinem Drama um die Hassliebe der ungleichen Schwestern Ester und Anna wohl hatte ausdrücken wollen. Beide kommen mit dem kleinen Sohn einer der beiden Frauen in eine fremde Stadt, deren Bewohner eine unverständliche Sprache sprechen und die offenbar von kriegerischen Auseinandersetzungen heimgesucht wurde. In einem labyrinthischen Hotel isoliert, sinken alle in lähmende Kommunikationslosigkeit. Während ihre Schwester einer tödlichen Krankheit erliegt, gibt sich die Mutter des Jungen sexuellen Exzessen hin.

Die Schockwirkung des Films beruht weniger auf den damals erregenden Sexualszenen als vielmehr auf der stilistischen Geschlossenheit und Strenge des Films, die allgemein auf Existenznot und Entfremdung zu verweisen scheint. „Das Schweigen“ ist die beklemmende Studie über Einsamkeit und fehlende Liebe in einer gottlosen Welt.

Quelle: https://museen-dresden.de