• home
  • event
  • 1. Kammerkonzert mit Caro Canto. Vokalensemble des Sächsischen Staatsopernchores
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
22 Monday
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Klassik |

1. Kammerkonzert mit Caro Canto. Vokalensemble des Sächsischen Staatsopernchores – Hoflößnitz | all events

 

Künstler: Caro Canto. Vokalensemble des Sächsischen Staatsopernchores Dresden unter der Leitung von Chordirektor Jörn Andresen
Thomas Grosche, Viola da Gamba
Chordirektor Jörn Andresen, Leitung und Orgel

Das A-cappella-Ensemble »Caro Canto« entstammt dem Sächsischen Staatsopernchor. Alle Sängerinnen und Sänger haben dort ihre musikalische Heimat. Weil ihnen Verdi und Wagner nicht genug sind, und sie sich in ihrer Freizeit stimmlich mit ganz anderer Musik auseinandersetzen, haben sich die zwölf Kollegen 2007 zur Erarbeitung eigener Programme zusammengeschlossen. Seitdem sind rund zehn thematisch gebundene Programme entstanden, die sie in Deutschland und auf zwei Norwegen-Tourneen präsentiert haben.

 

Caro Cantos aktuelles Programm »Doppelt und Fünf« widmet sich ausschließlich den Motetten Johann Sebastian Bachs, welche in der Musikgeschichte zahlreiche Alleinstellungsmerkmale haben. »Doppelt« bezieht sich auf die vier doppelchörigen (achtstimmigen) Motetten, »Fünf« auf die große und mehrteilige Motette »Jesu, meine Freude« in klassischer Madrigalbesetzung. Die fünf Gelegenheitskompositionen sind in sich ein Kompendium Bachs umfassenden Schaffens. Die verwendeten Kompositionstechniken reichen von der räumlich gedachten Doppelchörigkeit (Komm, Jesu Komm) über virtuoses achtstimmiges Konzertieren (Singet dem Herren, Der Geist hilft unser Schwachheit auf) bis zum kühn ausgedeuteten vierstimmigen Choralsatz. Strenge Fugen (Ihr aber seid nicht fleischlich) wechseln sich mit innigen Ariosi ab (So aber Christus in Euch ist); auf dramatisch zugespitzte Sätze (Trotz dem alten Drachen) folgen komplexe Chromatiken in elaboriertem Kontrapunkt. Die Textvorlagen stammen aus der Bibel (Psalmen, Römerbriefe etc.) und werden mit zu Bachs Zeiten beliebten Choral-Texten und -Melodien durchsetzt. Bei aller rein musikalischen Strenge der Struktur steht dabei die rhetorische Ausdeutung des Wortes im Vordergrund, geht es Bach doch immer um die Verkündigung!

Die fünf Motetten werden solistisch bzw. in doppelter Besetzung aufgeführt. Der Dresdner Gambist Thomas Grosche sowie Ensembleleiter Jörn Hinnerk Andresen, Chordirektor der Staatsoper, an der Orgel bilden die Continuogruppe.

quelle hoflösnitz